FFUUUU !!

Diese Medikamente bringen ’nen Scheiß.
Logisch, wenn man sie ständig auskotzt. Hat sich aber wieder eingekriegt. Ich kotz nicht mehr.

»Entspannen Sie sich. Gönnen Sie sich etwas Schönes«, klingt es noch nach meinem letzten Psychiater Gespräch in meinen Ohren.

Also gönn ich mir Tavor. Seit Neustem habe ich wieder Angst- und Panikattacken. Kommt bestimmt von der Hypochondrie. Ist ja alles kein Wunder, wenn man denkt, dass man stirbt. DA KANN MAN RUHIG MAL DEPRESSIV WERDEN!

Aus der Depression werden schnell – quasi im Sauseschritt – Selbstmordgedanken. Besser noch: suizidale Absichten. Bin schon dabei, Abschiedsbriefe runter zu tippen. Nebenbei google ich ne Menge. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich mich jetzt meinem Schicksal beuge oder mich retten lassen will. Meine Tabs gehen über »10 Dinge an denen Sie garantiert sterben« und Telefonseelsorge: Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.
Mir wird klar: Mäusebärchen, diesmal kommst du nicht so leicht aus der Sache raus. Du gehörst in ne Klinik. Basta. Institutsambulanz. Am besten Fixiert! ABER WIE DENN, VERDAMMT NOCH MAL, WENN MAN SO SOZIOPHOBISCH IST, DASS MAN LIEBER VERRECKEN WILL, ALS DEN SCHRITT IN DIE KLINIK ZU UNBEKANNTEN MENSCHEN UND ZU UNBEKANNTEN SITUATIONEN ZU WAGEN?!

Ich mache mir dreißigtrillonen Gedanken darüber, was das wohl für Menschen sind. Was die von mir wollen, ob die mich angucken, was die fragen, was darf und kann ich antworten? Ich lese zum x-ten Mal die PIA-Beschreibung meiner Klinik. […]700-800 Patienten pro Quartal.[…] Ich stelle mir das in Summe vor und kollabiere auf dem Fuße. Ach, dass sollte ich vielleicht dazu sagen: Ich habe seit 3 Tagen einen NERVENZUSAMMENBRUCH!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist enrage-derp.jpg

Absprachebereitschaft? Negativ.
Selbstkontrolle? Negativ.
Entscheidungsgewalt? Negativ.
Objektivität? Negativ.
Netzwerkbeauftragte? YOU’RE FIRED!!!!

Also lese ich  Erfahrungsberichte.
Ich lese von: bett stand auf dem flur weil woanders kein platz mehr frei war
Ich lese von: kriegst eh nur pillen und musst nach 3 tagen wieder nachhaus
Hmm. Pillen habe ich auch zuhause … und nen Bett auch. Hier bin ich sicher! Hier bin ich in meiner Komfortzone! Mir wird immer klarer, dass ich aus der Scheiße nicht mehr rauskomme. Die Angst ummantelt mich wie Schokolade eine Erdnuss. Es gibt kein Vor und kein Zurück. Ich steigere mich immer tiefer in die Hoffnungs- und Ausweglosigkeit hinein. Kurzer Flashback: »Entspannen Sie sich. Gönnen Sie sich etwas Schönes.«  WAAAAAAAAAAAAAAAAA

Ich sollte mir Angstgruppe, Depressionsgruppe, Soziales Kompetenztraining, DBT, BELA, Ergo- und Entspannungstherapie, Psychoedukation für fucking Bipolare mit Ultra, Ultra, Ultra Rapid Cycling sowie einen netten Trialog gönnen – kann ich aber nicht.
Ich kann nur noch Heulen, vom Sterben reden, Tavors lutschen und mich unter meiner Decke verstecken.

Irgendwann hats dann »Puff« gemacht. Ich habe ganz ganz ganz irre Gedanken bekommen. Der Tiefpunkt war definitiv erreicht. Ich konnte nicht mehr klar denken. Ich war in mir selbst gefangen, wie auf einem BadTrip. Alles war egal. Alles war leicht. Alles war möglich. Folglich habe ich meine Tasche gepackt und selbstständig in der Klinik angerufen. Ich solle gleich vorbei kommen.
Puh, was für eine Erleichterung! Endlich eine Entscheidung. Endlich ein Plan. Endlich Hilfe.
Dann war dieser Kacktrip wieder vorüber. DANKESCHÖN BEWUSSTSEIN. DANKESCHÖN ANGST. DANKESCHÖN VERKACKTES GEHIRN.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist enrage-derp.jpg

Neuer Plan: Montag zur Hausärztin neue Tavor ordern. Psychiaterin ist zur Fortbildung. Damit halte ich mich erst mal übers Wasser. Nächste Woche schlage ich dann bei der Psychiaterin auf und verlange wieder Lithium zu nehmen, und nach einem neuen Behandlungsplan.

Das war heute.

Ich fange also an zu erzählen, wies mir denn so geht: Depressionen, ich hatte einen Nervenzusammenbruch über Tage hinaus, stand kurz vor na Einweisung auf die Geschlossene und am meisten kotzt mich die Toleranz von Tavor an. Ob wir da nicht mal ein anderes Mittel nehmen könnten. Ich hatte da so an meine alte Liebe Diazepam gedacht. Wir befinden uns nämlich in einer Zwickmühle: Ich darf das Tavor nicht absetzen; Ich darf aber auch nicht so hoch dosieren; Konsumiere ich aber nicht so viel, wie ichs derzeit tue, – was ich aber nicht darf -, hat’s keine Wirkung; Wenns keine Wirkung hat: SUIZIDAAAAAAAAAAAAAAAAAAAL

Durfte dann eine rechtliche Absicherung unterschreiben:

Hiermit bestätige ich, dass Frau Doktor mich über eine Abhängigkeit von einer vermehrten Lorazepam-Einnahme aufgeklärt hat. Sie hält eine Medikation von 12,5 mg Lorazepam für zu hoch und hat mich auf eine Reduzierung dringend hingewiesen.

Unterschrieben. Rezept eingesackt. Schönen guten Tag.
Einen neuen Termin habe ich dieses Mal nicht bekommen.
Ob die mich rausgedisst haben?

Post navigation

  4 comments for “FFUUUU !!

  1. Tom
    18. Juni 2019 at 11:20

    Wenn du wen zum quatschen brauchst: call me

    • Jorden
      18. Juni 2019 at 12:32

      Die Telefonseelsorge bietet auch Chat-Termine an

      • Tom
        18. Juni 2019 at 15:08

        Kann ich auch! Und die sind sicher nicht so sympathisch wie ich!

        • Jorden
          18. Juni 2019 at 16:58

          ¯\_(ツ)_/¯

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: