Cuttermessermassaker

cuttermessermassakerIch schreibe auf  3 Pillen Diazepam (15 mg) – das ist Valium, ein Bedarfsmedikament – und Vodka.

Genützt hat es nix.

Ich bin dann zum Cuttermesser gewechselt. Die Klinge ist stumpf. Glaube ich jedenfalls. Es reicht einfach nicht. Die Schnitte sind zu fein. Man kann die Klinge schräg halten, damit die Schnitte größer werden, aber irgendwie bin ich dazu in nicht der Lage – ich Real Life Versager, ich beschissener Borderliner.

Hab‘ dann ein wenig geschnitzt. Immer mit einem Schnitt über die gleiche Stelle. Dann versucht, dass Mittelhautschiffchen rauszuziehen, aber ich bekomme die Gewebefetzen einfach nicht gelöst.

Steige jetzt auf Küchenmesser um. Habe meinen Messerschleifer aus‘m Lidl für 4,99 Euro benutzt und eine relativ scharfe Klinge zustande gebracht – trotz Diazevodka.

Erfahrungsbericht folgt.

 

i was not happy

Ridiculous.

 

Ich geh wieder zur Cutterklinge über. Ich hab noch nen Rotes, vielleicht ist das besser.

Nein. Aber ich werde besser. Ich schneide tiefer. Der Arm ist jetzt taub, dann geht’s leichter. Schmerz ist jetzt kein Teil mehr von mir.

Die Schnitte sind gesetzt. Nun arbeite ich Tiefe, Breite und Muster aus.

 

Ich bin ein Künstler. Ich würd‘s gern zeigen. Aber ihr würdet’s eh nicht verstehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: